Miroslav Šik

Midcomfort ist an der Professur von Miroslav Šik an der ETH Zürich entstanden.

Biographie

1953 geboren in Prag Tschechien zweiter Sohn von Ota und Lilli Šik
1968 Emigration in die Schweiz
1968-1972 MNG-Gymnasium in Basel
1972-79 Architekturstudium ETHZ bei Aldo Rossi, Mario Campi und anderen
1980-83 Forschungsarbeit über Moderne Schweizer Architektur, gta-Institut ETHZ
1983-91 Oberassistent bei Prof. Fabio Reinhart ETHZ
1985 Bürger von Zürich
seit 1988 Architekturbüro in Zürich
1990-92 Gastdozent CVUT Prag
1992-93 Gastprofessor EPF Lausanne
1993 Habilitation Dozent CVUT Prag
1997-98 Gastprofessor EPF Lausanne
1997 Mitglied BSA
1998 Ordentlicher Professor D-ARCH ETH Zürich
Seit 2000 verheiratet mit Katerina Šik, 2001 Sohn Jan
2005 Verleihung der Heinrich-Tessenow-Medaille

Bauten

1988-97 Röm.- katholisches Pfarreizentrum St.Antonius in Egg
1990-95 Katholisches Kongresszentrum La Longeraie in Morges
1994-98 Musikerwohnhaus Bienenstrasse in Zürich
1997 Raumgestaltung Erfindung der Schweiz Schweizerisches Landesmuseum Zürich
1999-01 Elternhaus Kinderspital Pestalozzistrasse Zürich
2000-02 Pfarrhaus St.Antonius in Egg
2000-03 STT-Tagesschule Kinderspital Hochstrasse Zürich
2001- Wochenendhaus S. Trebon Tschechien
2002-05 Eingangshalle Kinderspital Zürich
2008 Alterswohnheim in Haldenstein, GR
2009-2012 Altersheim in Zug
2011 Gestaltung der Schweizer Vertretung an der Architekturbiennale, Venedig
2009-2014 Mehrfamilienhäuser „Mehr als Wohnen“, Häuser B, C und K

Projektauswahl

1979 Kongresszentrum Papierwerdareal Zürich
1980 Handelsbörse Zürich
1983 Opera de la Bastille Paris
1983 EWZ-Verwaltung in Zürich
1985-87 Wohnüberbauung Selnau Zürich Weiterbearbeitung
1987-88 Wohnüberbauung für Berlin – Denkmal oder Denkmodell
1987-89 West Coast Gateway Los Angeles USA 1. Ankauf
1987-90 Wohnüberbauung Moabiter Werder Berlin, Sonderankauf
1988-98 Pavillon CSFR Expo 92 Sevilla Sonderankauf
1991 Kantonalbank Fischermätteli Bern 1.Preis
1990-96 Wohnüberbauung Bremgarten 2.Preis
1990-97 Wohnüberbauung Zollikerberg 4.Preis
1993-94 Wohnüberbauung Serletta St.Moritz 2.Preis
1993-94 Kultur- und Administrationszentrum Lucerna / V.Havel Prag
1993-95 Einkaufszentrum Letzipolis Zürich, Weiterbearbeitung
1993-96 Wohnüberbauung BUAG Uster, Weiterbearbeitung
1997 Kunsthaus Aarau
1998 Kunstmuseum Linz
1999 Messeplatz MUBA Basel
1999 Parkanlage Bazantnice Prager Burg Tschechien
2000 Studie Vorfabrikation in Holz Furterhaus
2001 Zentrumsüberbauung Meilen
2002 Schweizerisches Landesmuseum Zürich
2002 Alters- und Pflegeheim Würenlos
2003 Behindertenheim Ossingen
2003 Behindertenheim Schattdorf
2003 Kolinplatz Zug
2003 Schule Zuoz
2004 Wohnüberbauung Sonnenberg Emmenbrücke
2004 Studie SwissMeeting Park Papierwerd Zürich
2005 Altersheim Greifensee

Publikationen

1987 Katalog Analoge Architektur, Zürich, Edition Boga
1990 Katalog Analoge Architektur, Prag Edition Obec Architektu
1994 Katalog Nova Ceska Prace, Prag Edition Obec
2000 Mirsolav Šik Altneu , Quart Verlag Luzern
2002 Miroslav Šik Altneue Gedanken / Texte und Gespräche 1987-2001, Quart Verlag Luzern
2013 Heinz Wirz (Hrsg.) Miroslav Šik: Architektur 1988 – 2012